Was ist Queening?

Als Queening wird die Sexualpraktik bezeichnet, bei der ein Geschlechtspartner sich mit seinem Genital- oder Analbereich auf das Gesicht eines anderen Sexpartners setzt, um von diesem oral stimuliert zu werden. Diese Sexualpraktik wird auch als Gesichtssitzen oder Facesitting benannt. Diese Praktik wird jedoch nicht nur von Fetischisten praktiziert, sondern ist in der Schwangerschaft eine bequeme Stellung für den Oralverkehr, wenn der Bauch immer runter und der Partnerin die meisten anderen Positionen beim Sex zu anstrengend werden.

Was ist die Stimulanz beim Queening?

Allgemein wird beim Queening die Stimulanz durch die Aufnahme des Intimgeruchs ausgelöst. Für die aufsitzende Person bedeutet das Queening zumeist eine besonders bequeme Position. Sex in der Schwangerschaft wird durch diese Liebesstellung gerade bei einem schon gewachsenen Babybauch sehr bequem. Liebesschaukeln sind optimal, um beim Queening leicht über dem Partner zu schweben. Die aufsitzende Person gewährt dem unterliegenden Sexpartner ungehinderten und intensiven Zugang zu Genital oder/und Anus, ohne dass diese sich dabei körperlich anstrengen muss.

Queening als SM-Praktik

Die Praxis Queening wird häufig im Zusammenhang mit sadomasochistischen Praktiken ausgeführt, da sie hinsichtlich der Stimulanz aus mehreren Perspektiven zu betrachten ist. Dennoch ist sie keine ausschließlich sadomasochistische Sexualpraxis. Das Körpergewicht der aufsitzenden Person (Top) sowie die untergebene Position des Passiven (Bottom) stellt zudem eine Form des Fetischs dar, weshalb das Facesitting mitunter verbunden ist mit dominanten oder unterwürfigen Zügen. Im Bereich der sadomasochistischen Sexpraktik wird die Queening-Praxis Fullweight häufig angewandt. Bei Fullweight setzt sich die obere Person mit ihrem gesamten Körpergewicht auf die unten liegende Person. Das Ziel ist dabei, Dominanz auszuüben, oft einhergehend mit beabsichtigter Atemreduktion. Auch die Aufnahme von Urin und Kot kann zu der Sexualpraktik des Queenings gehören. Die Stimulanz durch Kot, Winde und Urin bezeichnet man als Exkrementophilie. Spezielle Shops für extrem Fetisch & SM Möbel bieten hierfür eigens spezielle Toilettenmöbel an.

Smotherbox – SM-Möbel für Queening

Die Smotherbox ist eine Kiste aus Holz, die zu den relativ bekannten SM-Möbel zählt. Sie hat seitlich eine gewölbte Öffnung, in die die beim Queening unterliegende Person seinen Nacken platziert, um den Kopf in die Smotherbox zu legen. Mit einem Deckel, der eine kreisrunde Öffnung hat, wird die Box über dem Kopf des Untenliegenden geschlossen, so dass sich der aktive Queeningpartner mit seinem Unterleib darauf niedersetzen kann. Auch für exkrementophilie Praktiken dient die Smotherbox, die auch als Kopfkiste, Toilettenbox oder Oralbox bezeichnet wird. Neben der Submission erzielt die Smotherbox auch eine sensorische Deprivation, da sie von Geräuschen und visuellen Eindrücken isoliert.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.